Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Shprintzen-Syndrom (velokardiofaziales Syndrom, VCFS), Mikrodeletion 22q11.2 [Q93]

OMIM-Nummer: 192430

Dr. med. Imma Rost

Wissenschaftlicher Hintergrund

Das Shprintzen- oder Velokardiofaziale Syndrom (VCFS) gehört wie das DiGeorge-Syndrom zu den Krankheitsbildern, die durch die Mikrodeletion 22q11.2 verursacht werden und unter diesem Oberbegriff zusammengefasst werden können (siehe dort). Leitsymptome sind Herzfehler in 85% der Fälle, Gaumenspalte, velopharyngeale Insuffizienz mit nasaler Sprache, Lernbehinderung, charakteristische Phänotypmerkmale wie breite Nasenwurzel, lange Nase, hypoplastische Nasenflügel, graziler Körperbau mit langen schlanken Händen und Füßen. Bei ca. 1/3 der Patienten besteht ein Minderwuchs. Weiterhin charakteristisch sind auffällige Verhaltensweisen wie extreme Zurückhaltung und Schüchternheit. Bei 10% sollen Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis auftreten. Hypo- bzw. Aplasie von Thymus und Nebenschilddrüsen sind seltener als beim DiGeorge-Syndrom. Es treten Überlappungen zum DiGeorge-Syndrom auf; bei manchen Patienten ist eine eindeutige Zuordnung zu einem der beiden Krankheitsbilder nicht möglich. Da in etwa 5 bis 10% der Fälle die Mikrodeletion 22q11.2 bereits von einem Elternteil vererbt wurde, sollte man vor allem bei weiterem Kinderwunsch eine Untersuchung der Eltern zum Ausschluss der Mikrodeletion durchführen.

Literatur

Momma 2007, Int J Cardiol 114:147 / Arinami 2006, J Hum Genet 51:1037 / Simon et al. 2005, Dev Psychopathol 17:753 / Bassett 2005, Am J Med Genet 138A:307 / Sullivan 2004, Curr Opin Allergy Klin Immunol 4:505 / Yamagishi and Keio 2002, Med 51:77 / Jawad 2001, J Pediat 139:715 / Scambler 2000, Hum Mol Genet 9, 16:2421 / Rost 2000, Monatsschr Kinderheilkd, 148:55 / Ryan et al. 1997, J Med Genet 34:798