Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Rötelnvirus

Dr. med. Hartmut Campe, Dr. med. Hanns-Georg Klein

Wissenschaftlicher Hintergrund

Rötelnvirusinfektionen, vor allem Infektionen in der Schwangerschaft, sind heute Dank der hohen Impfquote selten geworden. 2013 wurde dem Robert-Koch-Institut ein einziger Fall einer konnatalen Rötelnembryopathie gemeldet.  Dennoch ist die Überprüfung des Rötelnschutzes in der Frühschwangerschaft unverändert Teil der Mutterschaftsrichtlinien. Verlangt sind die Dokumentation zweier Impfungen oder der Nachweis Röteln-spezifischer Antikörper.

 

 

 

Literatur

Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen
S2k-Leitlinie, AWMF Registernummer 0093/001 (2014)