Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Nachweis von Mosaiken bei Neurofibromatose Typ 1 (NF1)

Dr. rer. nat. Karin Mayer

Bis zu 10% aller pathogenen Varianten im NF1-Gen liegen in Form von somatischen Mosaiken vor. Der höchste Anteil an Mosaiken kommt bei Typ 2-Mikrodeletionen und atypischen Mikrodeletionen vor.

Mosaik-Neurofibromatose Typ 1 (MNF) entsteht durch eine postzygotische, genetische Veränderung während der Embryonalentwicklung. Je nach Zeitpunkt des Mutationsereignisses und betroffener Zellpopulation können sich isolierte Pigmentierungsstörungen (Café-au-lait-Flecken mit oder ohne Freckling), Neurofibrome oder plexiforme Neurofibrome entwickeln, die häufig jeweils unilateral auftreten. Sofern die NF1-charakteristischen Manifestationen auf spezifische Körperregionen beschränkt sind, wird dies auch als segmentale NF1 bezeichnet. Die Prävalenz der Mosaik-Neurofibromatose wird auf 1:36.000 geschätzt. Bei Mosaik-Neurofibromatose Typ 1 ist in DNA aus peripheren Leukozyten eine genetische Veränderung im NF1-Gen nicht oder nur in geringen Anteilen <5% nachweisbar. Bei isolierten Pigmentierungsstörungen kann eine genetische Veränderung in kultivierten Melanozyten aus der betroffenen Region nachgewiesen werden. Bei isolierten Neurofibromen kann eine genetische Veränderung nur in Schwann-Zellen aus dem entsprechenden Tumor und ggf. in der darüber liegenden Haut nachgewiesen werden.

Abbildung modifiziert nach Biesecker and Spinner, Nat Rev Genet 2013 May;14(5):307.

Pathogene Varianten in den Introns und regulatorische Varianten machen 1-3% aller NF1-Veränderungen aus. Varianten in den nicht-codierenden Bereichen könnten mit Hilfe von NGS der gesamtgenomischen Region des NF1-Gens und mit Hilfe von RNA-Analysen nachgewiesen werden, wobei diese Analysen derzeit nicht Bestandteil der Routinediagnostik sind.

Molekulargenetische Analysebei Neurofibromatose Typ 1 Besteht im Vorfeldder Verdacht auf dasVorliegen eines Mosaiks? Ist Tumormaterialverfügbar? Nein Nein Nein Ja Ja Ja Neurofibromatose Typ 1genetisch bestätigt Start / Ergebnis Legende: Labor-Analyse Prüfung / Entscheidung Ist Tumormaterialverfügbar? Nein Ja des NF1-Gens aus EDTA-Blut Ergebnis auffällig Ergebnis unauffällig des NF1-Gens aus Tumormaterial(z.B. Neurofibrom) Deep Sequencing Deep Sequencing des NF1-Gens in DNA aus EDTA-BlutSequenzanalyse und Deletions-/Duplikationsanalyse mittelsNext Generation Sequencing Molekulargenetische Routineanalyse des NF1-Gens aus EDTA-Blut Deep Sequencing des NF1-Gens aus Tumormaterial(z.B. Neurofibrom) Deep Sequencing Neurofibromatose Diagnostik Flussdiagramm Flussdiagramm zur molekulargenetischen Analyse bei Neurofibromatose Typ 1

Literatur

Lara-Corrales et al. 2017, J Cutan Med Surg 21:379 / Kehrer-Sawatzki et al. 2017, Hum Genet 136:349 / García-Romero et al. 2016, Pediatr Dermatol 33:9 / Evans et al. 2016, EBioMedicine 7:212 / Soares Cunha et al. 2016, Genes 7:133 / Svaasand et al. 2015, Hered Genet Curr Res 4:3 / Sabbagh et al. 2013, Hum. Mutat 34:1510 / Garcia-Linares et al. 2011, Hum Mutat 32:78; Messiaen et al. 2011, Hum Mutat 32:213 / De Schepper et al. 2008, J Invest Dermatol 128:1050 / Maertens et al. 2007, Am J Hum Genet 81:243 / Consoli et al. 2005, J Invest Dermatol 125:463