Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Große granuläre Lymphozyten-Leukämie (LGL) [C91.70]

OMIM-Nummer: - , 102582 (STAT3)

Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hinrichsen

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die große granuläre Lymphozyten-Leukämie (LGL) ist eine chronische Erkrankung reifer zytotoxischer CD3+ T-Zellen (T-LGL) oder CD3-NK-Zellen (NK-LGL), die Blut und Knochenmark infiltrieren. Zytopenien (Anämie, Neutropenie) und Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis sind die häufigsten klinischen Manifestationen der LGL. 

In ca. 40-70% der T-LGL und 30% der NK-LGL können somatische „Gain-of-function“-Mutationen in Exon 20 und 21 des STAT3-Gens nachgewiesen werden, die über eine konstitutive Aktivierung von STAT3 zu einer Resistenz gegenüber der Fas-vermittelten Apoptose führen. STAT3-Mutationen sind sehr spezifisch für LGL und könnten zukünftig ein Ziel von STAT3-Inhibitoren sein.

Literatur

Rajala et al. 2014, Annals of Medicine 46:114 / Kristensen et al. 2014, J Mol Diagn 16:382