Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

LABORUNTERSUCHUNGEN RICHTIG BEAUFTRAGEN

1. Gesetzlich versicherte Patienten

1.1 Laboruntersuchungen

Jeder Vertragsarzt ist berechtigt, Laborleistungen mittels Überweisungsschein für Laboratoriumsuntersuchungen als Auftragsleistung Muster 10 zu beauftragen (siehe Abbildung Muster10). Die Vordrucke sind vollständig, sorgfältig und leserlich auszufüllen, vom Vertragsarzt mit dem Vertragsarztstempel zu versehen und persönlich zu unterzeichnen, siehe Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung.

1.1.1 Laborbudget/Wirtschaftlichkeitsbonus

Ausnahmekennziffern sind seit der Laborreform April 2018 mit definierten Laboruntersuchungen gekoppelt. Die Übermittlung der Ausnahmekennziffern an das Labor entfällt, diese sind somit nicht mehr auf der Laborüberweisung anzugeben und können vom Labor nicht mehr an die KV gemeldet werden. Die Dokumentation der entsprechenden Ausnahmekennziffern erfolgt nur noch auf dem Abrechnungsschein der Praxis (Beispiel Muster 5 oder Muster 6). Aktuelle Informationen zum Wirtschaftlichkeitsbonus finden Sie auf der Seite der KBV.

1.2 Genetische Laboruntersuchungen

Jeder Vertragsarzt ist berechtigt, genetische Laborleistungen als Auftragsleistung nach den Abschnitten 11.4, 19.4 und 32.3 mittels Laborüberweisung Muster 10 zu beauftragen, Ausnahme sind Leistungen zur indikationsbezogenen Diagnostik hämatologischer Neoplasien (Abschnitt 19.4.3). Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre "Praxisinformation Genetische Laboruntersuchungen" der KBV.

1.2.1 Genehmigungspflicht für erweiterte Mutationssuche

Erweiterte Mutationssuchen der konstitutionellen (GOP 11449 und 11514) und tumorgenetischen (GOP 19425) Diagnostik sind nur im begründeten Einzelfall möglich. Der Versicherte muss sich die Untersuchung von seiner Kasse genehmigen lassen und ein wissenschaftlich begründetes ärztliches Gutachten beilegen.

Schema zur Beantragung einer erweiterten Mutationssuche (PDF)

Antrag zur Durchführung einer erweiterten Mutationssuche (PDF)


1.2.2 Laborbudget/Wirtschaftlichkeitsbonus

Kosten für genetische Laborleistungen nach Kapitel 11 und Kapitel 19 des EBM bleiben bei der Ermittlung des praxisindividuellen Fallwertes und somit der Ermittlung des Wirtschaftlichkeitsbonus der überweisenden Ärzte unberücksichtigt. Die gestrichene Kennnummer 32010 ist für die Steuerung nicht erforderlich, da sie nur Leistungen des EBM-Kapitels 11 umfasste, die ohnehin nicht dem Laborbudget zugerechnet werden. So wird auch der Wirtschaftlichkeitsbonus für diese Behandlungsfälle vergütet.

Ausnahme: Genetische Untersuchungen nach Kapitel 32.3.14 fließen in die Fallbewertung (Wirtschaftlichkeitsbonus) ein. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre "Praxisinformation Genetische Laboruntersuchungen" der KBV.


2. Privat versicherte Patienten, Selbstzahler

Bitte verwenden Sie ein entsprechendes Anforderungsformular, unter Angabe aller relevanten Daten zu angeforderter Diagnostik, Patientendaten, ggf. Diagnose Vorbefunde, Rechnungsanschrift etc. Die Abrechnung erfolgt nach den allgemeinen Bestimmungen zum Labor (Abschnitt M, Humangenetik N) der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), bei stationären Patienten mit entsprechender Minderung. Entsprechend VVG §192 Kapitel 8 empfehlen wir bei Untersuchungskosten ab 2.000 Euro die vorherige Klärung der Kostenübernahme mit dem Kostenträger. Gerne erstellen wir eine individuelle Kosteninformation.


3. Stationäre gesetzlich versicherte Patienten ohne Wahlleistung

Bitte verwenden Sie ein entsprechendes Anforderungsformular, unter Angabe aller relevanten Daten zu angeforderter Diagnostik, Patientendaten, ggf. Diagnose Vorbefunde, anfordernde Abteilung, Rechnungsanschrift etc. Die Abrechnung erfolgt nach den allgemeinen Bestimmungen zum Labor (Abschnitt M, Humangenetik N) der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit dem beauftragenden Krankenhaus. Gerne erstellen wir eine individuelle Kosteninformation.


4. Patienten aus dem Ausland

Für Patienten aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und der Schweiz, die in ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert und Inhaber einer EHIC (European Health Insurance Card) sind, besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer zwischenstaatlichen Kostenübernahme auf der Grundlage der EU-Verordnungen EU1408/71 und 574/72. Dazu muss uns ein Formular E112 oder S2 der heimatlichen Versicherung vorgelegt werden.  

Für Patienten aus Ländern außerhalb der EU, die in Deutschland nicht gesetzlich krankenversichert sind, erstellen wir gerne einen Kostenvoranschlag. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Untersuchungen erst dann durchführen können, wenn uns eine schriftliche Kostenübernahmeerklärung vorliegt bzw. die Untersuchungskosten vorab entrichtet worden sind.


5. IGeL (Individuellen Gesundheitsleistungen)

Sogenannte Individuelle Gesundheitsleistungen und andere Wunschleistungen gehören nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkasse und werden entsprechend nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet. Eine vorherige schriftliche Kostenübernahme durch den Patienten ist erforderlich. Gerne erstellen wir einen Kostenvoranschlag.


6. Abstammungs- und Vaterschaftsanalysen

Abstammungs- und Vaterschaftsanalysen sind keine Kassenleistungen und umsatzsteuerpflichtig. Hier gilt die Unterschrift des Auftraggebers auf dem entsprechenden Auftragsformular als Auftrag. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zu Abstammungs- und Vaterschaftsanalysen.