Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Laktoseintoleranz (hereditär, adult-onset Form)

Dr. rer. biol. hum. Katrin Goldmann, Dipl.-Biol. Birgit Busse

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Laktoseintoleranz, eine Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktose), kann eine vererbte oder erworbene Störung des Laktosestoffwechsels sein. Dabei wird die mit der Nahrung aufgenommene Laktose aufgrund verminderter Produktion des Verdauungsenzyms Laktase nicht ausreichend abgebaut. Dadurch akkumuliert unverdaute Laktose im Dickdarm, wo es aufgrund osmotischer Prozesse und Fermentation in der Darmflora zu Oberbauchbeschwerden kommt. Die genetisch bedingte Form der Laktoseintoleranz (hereditär, adult-onset Form) manifestiert sich phänotypisch in der Regel frühestens ab dem Schulkindalter und kann über einen Gentest nachgewiesen werden.

Bei der hereditären Laktoseintoleranz (adult-onset Form) zeigt der C/T-Polymorphismus in Position c.-13910 (g.-13910C>T) in der regulatorischen Region des LCT-Gen eine starke Assoziation zur Laktaseaktivität. Ca. 25% der mittel- und nordeuropäischen Bevölkerung sind homozygote Träger des inaktivierenden C-Allels und sind damit von dieser Form der Laktoseintoleranz betroffen. In Südeuropa und anderen Teilen der Welt ist die Störung deutlich häufiger anzutreffen.

Landkarte zur weltweiten Häufigkeit der Laktoseintoleranz

Neben diesem häufigen Polymorphismus gibt es auch noch weitere, seltenere Varianten mit einer Assoziation zur Laktaseaktivität (c.-13907C>G, c.-13913T>C, c.-13914G>A und c.-13915T>G). Die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv, d.h. beide Allele müssen betroffen sein, damit sich die Unverträglichkeit phänotypisch ausprägt.

Differentialdiagnostisch sollte bedacht werden, dass Erkrankungen wie Zöliakie oder Morbus Crohn zu einer sekundären Laktoseintoleranz führen können, die unabhängig vom Laktase-Genotyp entsteht. Bei diesen Formen der Laktoseunverträglichkeit ist eine gestörte Laktase-Sekretion aus dem geschädigten Darmepithel ursächlich für die Symptome. Durch einen Gentest kann die primäre Laktoseintoleranz von der sekundären Form der Laktoseintoleranz unterschieden werden. Milchzuckerunverträglichkeiten im Säuglings- und Kleinkindalter sind keine Indikation für die genetische Testung auf die hereditäre Form der Laktoseintoleranz. Bei schwerer Symptomatik (unbeherrschbare Durchfälle, Gedeihstörungen) kann es sich jedoch um die kongenitale Form der Laktoseintoleranz handeln, die durch Mutationen im LCT-Gen verursacht wird.

Hypothetischer Mechanismus zur Laktase-Persistenz: liegt an Position -13910 die Base Thymidin vor, kann der Transkriptionsfaktor Oct-1 besser binden und das LCT-Gen wird stärker exprimiert (Laktase-Persistenz). Befindet sich an der Position ein Cytosin, bindet der Transkriptionsfaktor Oct-1 schwächer, das LCT-Gen wird vermindert exprimiert und es kommt zu einer Laktoseintoleranz. Über einen Gentest kann somit die genetisch bedingte Form (hereditär, adult-onset Form) der Laktoseintoleranz nachgewiesen werden. (mod. nach Lewinsky et al, 2005).
Die Laktoseintoleranz und der zugrundeliegende molekulare Mechanismus.

Literatur

Guandalini et al, emedicine.medscape.com/article/930971 (10/2017) / Liebert et al. Hum Genet. 136:1445 (2017) / Dzialanski et al, Clin Biochem. (2015) / Mattar et al, Clin Exp Gastroenterol. 5:113-21 (2012) / Itan et al. BMC Evol Biol. 10:36 (2010) / Ingram et al, Hum Genet. 124:579 (2009) / Almon et al, Scand J Gastroenterol. 42:165 (2007) / Robayo-Torres et Nichols, Nutr Rev 65:95 (2007) / Bersaglieri et al, Am J Hum Genet 74:1111 (2004) / Enattah et al, Nature Genet 30:233 (2002) / Sahi, Scand J Gastroenterol. 29:7 (1994)