Integrierte Diagnostik

Präzise Therapieentscheidungen erfordern eine präzise, moderne Diagnostik

Der größte Zuwachs an biomedizinischem Wissen kam in den vergangenen 20 Jahren aus der Genomforschung. Heute, im Zeitalter der Machbarkeit individueller Genomanalysen, stellt sich allerdings immer mehr die Frage nach der medizinisch sinnvollen Einordnung und Interpretation der gewaltigen Datenmengen. Neben selbstlernenden, bioinformatischen Algorithmen spielen Phänotyp, Morphologie und Biochemie eine zunehmend wichtige Rolle beim Filtern und der Interpretation großer Datensätze. Die strukturierte, standardisierte Ablage der verschiedenen Informationsquellen (Wissensmanagement) und die Vernetzung dieser Informationen (interaktives Wissensmanagement) sind die Voraussetzung für eine Leistungsfähige künstliche Intelligenz in der Patientenversorgung. Es ist nicht die Sammlung möglichst vieler Daten, welche euphemistisch auch als „Digitale Medizin“ oder „Medizin 4.0“ bezeichnet wird, sondern vielmehr die intelligente Vernetzung möglichst unterschiedlicher Daten, wodurch die diagnostische Medizin auf eine neue Ebene der Erkenntnis - im Sinne einer „künstlichen“ Intelligenz - gebracht werden kann.

Die zahlreichen neuen therapeutischen Ansätze der „Precision Medicine“ verlangen auch eine „Precision Diagnostics“. Für den Diagnostiker kann das daher nur bedeuten, die Daten aus möglichst allen analytisch zugänglichen Kompartimenten intelligent zueinander in Beziehung zu setzen, um auch komplexe Fragestellungen beantworten und individuelle Therapieoptionen aufzeigen zu können. Als fachärztlich geführtes Labor bietet das MVZ Martinsried folgerichtig ein umfassendes Parameterspektrum aus allen Bereichen der Labordiagnostik an.