Labor MVZ Martinsried
Labor MVZ Martinsried

MVZ Martinsried -
Service, Qualität und Innovation

Methylierungs-spezifische PCR

Dipl.-Biol. Uwe Heinrich

Wissenschaftlicher Hintergrund

Prader-Willi- (PWS; OMIM-P 176270) und Angelman-Syndrom (AS; OMIM-P 105830) gehören zu einer Gruppe genetischer Erkrankungen, die u. a. durch Störungen der DNA-Methylierung (Imprinting-Störungen) gekennzeichnet sind (zur Symptomatik siehe Kapitel Mikrodeletionssyndrome). Die Tabelle gibt einen Überblick über die möglichen Ursachen der beiden Syndrome.

Tab.: Mögliche Ursachen für die Entstehung von Prader-Willi- und Angelman-Syndrom
PWSAS
Mikrodeletion 15q11.2-q1375-80 %70-75 %
Uniparentale Disomie 20-25 % 3-7 %
Imprinting Center-Mutationen1 %2-3 %
Mutationen im UBE3A-Gen-10 %
Unbekannt-ca. 15 %

Die lange Zeit gängige Methode des Krankheitsnachweises bestand in der Detektion der Mikrodeletion mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH), die jedoch nur 70-75% der Fälle abdeckte. Mitte der 1990er wurde eine effiziente Methode zum Nachweis der Methylierungsstörung entwickelt, die Methylierungs-spezifische PCR (MS-PCR). Da die MS-PCR die Detektion von ca. 99% der PWS- und 80% der AS-Fälle erlaubt, ist diese Methode – neben der MLPA-Analyse - der heute übliche Erstdiagnostikschritt.

Literatur

Ramsden et al. 2010, BMC Medical Genetics 11:70 / Van Buggenhout and Fryns 2009, Eur J Hum Genet 17:1367 / Horsthemke et al. 2001, medgen 13:71 / Kubota et al. 1997, Nat Genet 16:16 / Herman et al. 1996, Proc Natl Acad Sci USA 93:9821

Verdacht auf Prader-Willi- bzw. Angelman-Syndrom

Ü-Schein Muster 10 mit folgenden Angaben

  • Diagnose:
    Prader-Willi-Syndrom  (ICD-10 Code: [Q87.1])
    bzw.
    Angelman-Syndrom (ICD-10 Code: [Q93.5])
  • Auftrag: Methylierungstest
     

Hinweis:
Schriftliche Einwilligungserklärung gemäß GenDG erforderlich

1 ml EDTA-Blut